Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt

Eine Logografik des Thüringer Verfassungsschutzes

Verfassungsschutz Thüringen

Dienstgebäude des Thüringer Verfassungsschutzes in Erfurt, Quelle: AfV

Verfassungsschutzpräsident Stephan J. Kramer

Stephan Kramer am Rednerpult

Verfassungsschutz Thüringen

Dienstgebäude des Thüringer Verfassungsschutzes in Erfurt, Quelle: AfV

Verfassungsschutzpräsident Stephan J. Kramer

Stephan Kramer am Rednerpult

Referat 52

Symbolbild : Stempel Vertraulich

Alle Informationen die zu verfassungsfeindlichen Bestrebungen gesammelt wurden, laufen in der „Auswertung“ zusammen. Aufgabe der mit der Auswertung befassten Mitarbeiter ist es, den Aussagewert und die Bedeutung der jeweiligen Information zu analysieren, zu speichern und Lagebilder zu erstellen bzw. Anfragen zu beantworten. Der Verfassungsschutz unterrichtet als „Frühwarnsystem“ die politisch Verantwortlichen. Die zuständigen staatlichen Stellen in Bund und Ländern werden dadurch in die Lage versetzt, verfassungsfeindlichen Kräften rechtzeitig zum Beispiel durch das Verbot von Vereinen oder Versammlungen zu begegnen. Ein wichtiger Adressat sind dabei staatliche Exekutivbehörden, insbesondere die Polizei, denen – im Rahmen der gesetzlichen Regelungen – Informationen zur Aufgabenerfüllung übermittelt werden.

Im Referat 52 werden Erkenntnisse zu Beobachtungsobjekten aus dem Bereichen des Rechtsextremismus und des Linksextremismus ausgewertet. Darüber hinaus ist in diesem Referat die gemeinsame „Thüringer Informations- und Auswertungszentrale“ (TIAZ) zwischen Landeskriminalamt und Verfassungsschutz angesiedelt.

Das Thüringer Innenministerium in den sozialen Netzwerken: